Dynamisches Mischsystem (dynamix)

Dynamische Mischer werden bei der Verarbeitung von Mehrkomponenten-Materialien im Allgemeinen dann eingesetzt, wenn

  • bei den zu verarbeitenden Materialien die Anteile  der zu mischenden Materialien stark differieren, also
    ein hohes Mischungsverhältnis (z. B. 100:5) vorliegt
  • die Viskositäten der zu verarbeitenden Materialien weit auseinander liegen
  • sehr kurze Topfzeiten zu beherrschen sind
  • die Ausflussrate äußerst gering ist

Aufbau

Der dynamische Mischer von DOPAG ist sehr kompakt aufgebaut und wird mit fünf Mischkammern unterschiedlicher Volumina angeboten.

Der Rotor in der Mischkammer ist ohne großen Aufwand zu demontieren. Die Anschlüsse an den Ventilen sind drehbar und in ihren Positionen so gesetzt, dass sie eine optimale Führung der Schlauchleitungen ermöglichen.

Die Positionierung des A-Ventils ist so gewählt, dass sich kein gemischtes Material am Dichtungssystem anlagern kann. Diese Maßnahme erhöht nicht nur die Funktionssicherheit des dynamischen Mischers, sondern auch die des Dichtungssystems.

Mischkammer

Das Volumen und die Ausbildung der Mischkammer richten sich nach Ausflussrate und Mischbarkeit der Medien. Die Material-Einlassventile an der Mischkammer stehen in einem definierten Winkel. Diese Anordnung stellt ein bündiges Abschließen der Ventilauslässe an der Mischkammerinnenseite sicher. Durch diese konstruktive Maßnahme bilden sich keine Toträume, in denen sich Luftblasen oder Reste gemischten, nicht ausgetragenen Materials sammeln können. Im Dosierbetrieb ist besonders auf die vollständige Entlüftung der Mischkammer zu achten. Dadurch wird verhindert, dass Material nach Dosierende nachtropft.

 

 

Ventile

Der dynamische Mischer wird in Abhängigkeit von Einsatzbedingungen und Ausflussraten mit Einlassventilen unterschiedlicher Größe ausgerüstet. Diese sind ebenfalls aus rostfreiem Stahl gefertigt. Entsprechend der betrieblichen Anforderungen kann der Mischer auch mit Rezirkulationsventilen ausgerüstet werden. Hierbei wird das Material im Bypass gefahren. Das bietet den Vorteil, dass Anspritzfehler minimiert werden, was über die Regelung des Mischungsverhältnisses im Bypass sowie die Reduktion des Druckabfalls erreicht wird. Außerdem hat dieser Bypass den Vorteil, dass zum Beispiel eine Sedimentation etwaiger Füllstoffe verhindert wird. Eine Sensorüberwachung der Arbeitsstellung jedes der Einlassventile ist optional möglich.

Technische Eigenschaften

  1. Materialaustrag
    20 - 900 cm³ / min.

  2. Mischungsverhältnis
    100:100 - 100:5

  3. Viskositätsverhältnis

    A zu B 100:2, min. < 20 mPa s

  4. Mischkammervolumen

    2, 4, 6, 8 oder 16 cm³

  5. Lichte Weite Ventile

    1, 2, 4 oder 6 mm

  6. Antrieb

    Pneumatikmotor bis 4.000 -1

    Servomotor bis 3.000 -1

  7. Abmessungen

    ca. 174 x 300 x 367 mm

  8. Gewicht

    ca. 11 -15 kg, je nach Konfiguration

  9. Druckluft

    6 bar

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Close